Investitionen und Finanzierung

Welche Investitionsarten werden unterschieden?

In Abhängigkeit der Investitionsanlässe und Investitionsziele unterscheidet man vor allem folgende Investitionsarten:

  • Erstinvestition (Gründungsinvestition), stellt das notwendige Anlage· und Umlaufvermögen bei der Unternehmensgründung bereit,
  • Ersatzinvestition (Erhaltungsinvestition, Reinvestition), dient der Ersatzbeschaffung verbrauchter Güter (die Betriebskapazität verändert sich nicht),
  • Erweiterungsinvestition (Neuinvestition), erhöht die Betriebskapazität,

Rationalisierungsinvestition (Modernisierungsinvestition), verbessert die Wirtschaftlichkeit im Unternehmen (Z. B. durch technisch verbesserte Maschinen)

Was versteht unter Liquidität und Liquiditätsstatus?

Liquidität ist die Fähigkeit eines Unternehmens, seine fälligen Zahlungsverpflichtungen termingerecht erfüllen zu können.

Um die Zahlungsfähigkeit sicherzustellen werden die Vermögensgegenstände entsprechend ihrer Liquidierbarkeit und die Schulden entsprechend ihrer Fälligkeit in einer Einnahmen- Ausgaben-übersicht gegenübergestellt (Liquiditätsstatus),

Insbesondere bei den Zahlungseingängen von Forderungen und bei den Zahlungsausgängen für die Schulden ist der tatsächliche Zeitpunkt der Zahlung zu beachten und nicht der vereinbarte Termin.

Bei der Berechnung und Planung der Liquidität sind insbesondere zu berücksichtigen:

  • Kassenbücher
  • Bankkonten (Kontostände);
  • Offene-Posten-Liste;
  • Zahlungsziele für Kunden und von Lieferanten
  • Mahnwesen;

Was sind offene Posten?

Offene Posten nennt für offene (unbezahlte) Rechnungen. In der Buchführung werden im Rahmen der Kreditoren-und Debitorenbuchhaltung (Kontokorrentbuchhaltung), die offenen Posten auf Personenkonten geführt, und zwar für

  • Verbindlichkeiten von Kunden (Debitoren)aufgrund von Kunden Rechnungen,
  • Forderungen von Lieferanten (Kreditoren)aufgrund von Lieferantenrechnungen.

Die auf den Personenkonten geführten Forderungen und Verbindlichkeiten werden automatisch in der Offenen-Posten-Liste gegenübergestellt und saldiert.

Die Liste erfüllt Z.B. folgende Aufgaben:

  1. Bezüglich der Kunden:
  • Zahlungseingänge überwachen,
  • Mahnungen schreiben,
  • Verjährung verhindern,
  • Verzugszinsen
  1. bezüglich der Lieferanten,
  • Mahnungen und Verzugszinsen verhindern,
  • Skonto in Anspruch nehmen,
  • Deckung der Bankkonten sicherstellen (insbesondere, bei Abbuchungen),

Wie kann die Liquidität sichergestellt und Liquiditätsengpässen vorgebeugt werden?

Eine wichtige Maßnahme, um die Liquidität sicherzustellen, ist das Vorbeugen von Zahlungsverzögerungen und Zahlungsausfällen, z.B. durch:

  • Bonitätsprüfung vor allem von Neukunden, wie z. B, Bankauskunft (Z.B. Schufa) und Selbstauskunft (der Kunde legt Unterlagen über seine Zahlungsfähigkeit vor);
  • ständige Überwachung der Außenstände im Rahmen des Mahnwesens

Bei einer Gefährdung der Liquidität (Liquiditätsengpass) sind

Z.B. folgende Maßnahmen möglich:

  • Verkürzung der Zahlungsziele für die Kunden
  • Ausnutzung der Zahlungsziele der Lieferanten
  • Erhöhung des Kreditlimits beim Kontokorrentkredit
  • Wahl der kostengünstigsten Finanzierungsmöglichkeit
  • Verschiebung geplanter Investitionen.

Beschreiben Sie die wichtigsten Finanzierungsregeln!

Entsprechend der Struktur der Jahresbilanz eines Unternehmens unterscheidet man       Z.B. :

  1. Horizontale Finanzierungsregeln,
  • goldene Finanzierungsregel (goldene Bankregel), die

Fristigkeit des Fremdkapitals muss der Zeit der Bindung des Kapitals in Vermögensteilen (Nutzungsdauer) entsprechen (Fristenkongruenz);

  • goldene Bilanzregel, das Anlagevermögen muss entweder ganz durch Eigenkapital oder durch Eigenkapital und langfristiges Fremdkapital finanziert sein;
  1. vertikale Finanzierungsregel,
  • Kapitalstrukturregel, das Fremdkapital sollte nicht größer sein als das Eigenkapital (eine unzureichende Ausstattung mit Eigenkapital ist häufig Ursache für die Insolvenz eines Unternehmens).

Es muss im Verhältnis auf beiden Seiten in gleicher Größe sein.

Welche Bedeutung haben die Kennzahlen?

  1. zur Finanzierung z.B.:
  • Kapitalstruktur
  • Verschuldungsgrad
  • Fremdkapitalquote
  1. Zur Liquidität z.B.:
  • Liquidität 1. Grades (Barliquidität)Kasse + Bank x 100               =
  • kurze Verbindlichkeiten

 

  • Liquidität 2. Grades (einzugsbedingte Liquidität)Kasse + Bank + Forderungen x 100 =
  • kurze Verbindlichkeiten

Unterscheiden Sie Außen- und Innenfinanzierung!

Außenfinanzierung: Das Kapital wird von außen geholt, es stammt also nicht aus dem betrieblichen Umsatzprozess.

Innenfinanzierung: Das Kapital wird von innen geholt, es stammt also aus dem Unternehmen selbst.